Ansteckende Impfstoffe: Eine Warnung

4462

Seit zwei Jahrzehnten entwickeln Wissenschaftler im Stillen selbstausbreitende ansteckende Impfstoffe. Das NIH finanzierte diese Forschung, bei der entweder die DNA eines tödlichen Krankheitserregers in ein ansteckendes, aber weniger schädliches Virus verpackt wird oder die Tödlichkeit des tödlichen Virus durch Labortechnik abgeschwächt wird.

Die daraus resultierenden „Impfstoffe“ verbreiten sich wie ein ansteckendes Atemwegsvirus von einer Person zur nächsten. Nur fünf Prozent der regionalen Bevölkerung müssten geimpft werden; die anderen fünfundneunzig Prozent würden sich mit dem Impfstoff „anstecken“, wenn er von Mensch zu Mensch in der Gemeinschaft übertragen wird.

Diese Technologie umgeht die Unannehmlichkeiten widerspenstiger Bürger, die sich weigern könnten, ihre Zustimmung zu geben. Ihre Befürworter betonen, dass eine Massenimpfkampagne, die normalerweise monatelange und kostspielige Anstrengungen erfordern würde, um alle Menschen zu immunisieren, auf wenige Wochen verkürzt werden könnte.

Die Forscher räumten ein, dass ein ansteckender Impfstoff für ein abgeschwächtes Grippevirus einige Todesfälle verursachen würde, schätzten aber, dass diese geringer wären als bei dem ursprünglichen Grippevirus.

Mehr auf uncutnews.ch

Folgt Politikstube auch auf: Telegram