Anschlag in Berlin: Özdemir und Stegner wettern gegen AfD

7393

Der 19. Dezember 2016 wird in die deutsche Geschichte eingehen, dieser Tag präsentiert den traurigen Höhepunkt seitens der unverantwortlichen Politik in Berlin. Diesen Standpunkt vertritt auch die AfD, deren Parteivorsitzende Frauke Petry sich wie folgt äußert: Das Milieu, in dem solche Taten gedeihen können, ist in den vergangenen anderthalb Jahren fahrlässig und systematisch importiert worden“, Deutschland ist nicht mehr sicher. Petry forderte: „Die Polizei und die Geheimdienste müssen aufgerüstet, potenzielle Terroristen und sogenannte Gefährder rigoros abgeschoben werden.“ Die Grenzen müssten wieder kontrolliert werden. Auch müssten Moscheen, in denen der Dschihad gepredigt werde, geschlossen werden. AfD-Europaparlamentarier Marcus Pretzell hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) persönlich verantwortlich gemacht. „Es sind Merkels Tote“.

Die unbequeme Wahrheit ist natürlich eine Steilvorlage, die Cem Özdemir und Ralf Stegner auszunutzen wissen, um gegen die AfD zu wettern, schließlich könnte der Anschlag ungeahnte negative Auswirkungen auf die Willkommenskultur nehmen:

[…]„Die entlarven sich selber“, sagte Özdemir mit Blick auf die AfD, die die Sicherheit in Deutschland durch die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung gefährdet sieht. Bei so einem Anschlag rücke man zusammen, das gebiete der Anstand. Der aber sei offenbar nicht überall verbreitet. […]

[…] SPD-Vize Ralf Stegner verurteilte den Versuch der AfD als ekelhaft und unfassbar, politischen Profit aus der Tat zu schlagen. „Statt Respekt vor den Opfern schon wieder ekelhafte politische Ausweidung dieser Tragödie durch die AFD und andere rechte Scharfmacher“. Stegner erntete daraufhin einen regelrechten Shitstorm auf Twitter  […]

0 0 Bewertung
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Twitter - Telegram

Loading...
5 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments