Ankerzentrum Bamberg: Ermittlungen gegen „Flüchtlinge“ wegen versuchter Tötung von Polizisten

5
707

Im Rahmen der ersten Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg und der umfangreich mit Dolmetschern durchgeführten Vernehmungen erhärtete sich der Tatverdacht nun gegen vier Hauptverdächtige unter anderem wegen besonders schwerer Brandstiftung sowie wegen versuchter Tötungsdelikte zum Nachteil von Polizeibeamten. Die Hauptverdächtigen werden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft am Mittwoch dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Weiterhin gehen die Brandfahnder derzeit davon aus, dass das Feuer in dem Gebäude durch die Bewohner selbst gelegt wurde. Unterstützung bei der Ermittlungen erhalten die Beamten von einem Sachverständigen des Landeskriminalamtes und einem speziell ausgebildeten Polizeihund.

Im Verlauf des Dienstagvormittages führten Beamte der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt mit Unterstützung von mehreren Einheiten der Bayerischen Bereitschaftspolizei eine Begehung einzelner Gebäudekomplexe des Ankerzentrums durch. Ziel dieser präventiven Maßnahmen war es zum einen, die Identität der dort aufhältigen Personen festzustellen und zum anderen, einer Gefährdung anderer Bewohner sowie des im Ankerzentrum tätigen Personals vorzubeugen. Die Überprüfungen, bei denen Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie vermeintliches Diebesgut festgestellt wurden, waren am späten Vormittag beendet.

Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Ratkartoffel
Mitglied
Ratkartoffel

Als Bamberger kann ich sagen: Dieses AEO ist eine Pest für unsere Stadt.
Schon den ganzen Tag muss ich hier gegen lokale Gutmenschen anschreiben, die meinen, man sollte denen nur Arbeit geben, dann wär das Problem gelöst. Also Langeweile aber keine kriminelle Energie .. soviel Doofheit tut weh ….
Bamberg ist inzwischen die Stadt mit der höchsten Kriminaltät in Bayern.

Nyah
Mitglied
Nyah

Das hat man in Gelsenkirchen bereits versucht….Parkanlagen pflegen…keiner von denen war nach 2 Tagen noch da. Ohne das sie Geldkürzungen fürchten mussten.Außer Deutschen die für 1,50 die Stunde arbeiten müssen und arbeitslose Alkoholiker, wirklich voll engagiert , haben das super gemacht, nur die sind übrig geblieben. Und die Stadt hatt nicht mal das Geld dieses Jahr aufgebracht um denen wie voriges Jahr ein Essen in der Pommesbude zu bezahlen. Echt menschenverachtend

Nyah
Mitglied
Nyah

Ja Frau Jelpke Meldung an Hirn.. Falls noch was davon verhanden ist….zu früh die dumme Klappe aufgemacht

BB
Mitglied
BB

So ist es!!
Grüne und Linke wollen die Kriminalität hier noch beschleunigen, anders kann man son dämliches Gelaber nicht vetstehen!

Paddington4450
Mitglied
Paddington4450

Ja passieren wird denen wieder mal nichts. Die sind doch noch sowas von traumatisiert und somit schuldunfähig!