Alice Weidel: Draghi legt zum Abschied noch einen Sprengsatz auf das Euro-Kartenhaus!

1144

Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat in der letzten Sitzung während der Amtszeit von EZB-Präsident Mario Draghi beschlossen, die Strafzinsen für Einlagen der Banken bei der Zentralbank zu erhöhen und die Anleihenkäufe wieder zu verstärken.

Draghi legt damit zum Abschied einen weiteren Sprengsatz an das Euro-Kartenhaus. Mit diesen Entscheidungen wird die Umverteilung von unten nach oben und von den Bürgern zum Staat noch verschärft. Die Anleihekäufe laufen faktisch auf eine Steigerung der verbotenen Staatsfinanzierung über die Notenbank hinaus. Und die abermalige Zinssenkung in den negativen Bereich wirkt wie eine zusätzliche Sondersteuer zur kalten Enteignung der Bürger.

Um die überschuldeten südeuropäischen Staaten und ihre Zombie-Banken, die auf hunderten Milliarden fauler Kredite sitzen, noch ein wenig länger zu stützen, nimmt die EZB in Kauf, auch die Geschäftsmodelle der soliden Banken weiter zu ruinieren. Das ist der direkte Weg in den nächsten Banken-Crash und in die nächste Mega-Finanzkrise.

Die Wohlstandsverluste, mit denen deutsche Sparer und Kleinanleger für diese Politik bezahlen, bewegen sich jetzt schon in dreistelliger Milliardenhöhe. Platzt die Draghi-Blase, droht weiten Teilen der Mittelschicht die Verarmung. Den EZB-Geldsozialismus in seinem Lauf halten offenkundig weder Ochs noch Esel auf.

Loading...
Benachrichtige mich zu:
Panda
Mitglied
Panda

Vielleicht ist genau das sein Ziel!
Wenn die Staatsfinanzierung in Europa zusammenbricht, bleibt (so könnte man es auslegen) nur das letzte bischen Souveränität aufzugeben und endlich die Europäische Union auszurufen.
Dem deutschen Michel ist es doch jetzt schon schei.. egal ob er ein Heimatland hat oder nicht. Hauptsache Kohle um den dicken Wanst zu stopfen, und hinzu kommt die Bequemlichkeitsverblödung. Der Mann weiß ganz genau was er da tut.