Alice Weidel: Der Lockdown ruiniert unser Leben!

1162

Ab morgen tritt der bundesweite, zunächst einen Monat lang geltende Lockdown in Kraft – mit fatalen Folgen für die Wirtschaft. Die Einnahmen brechen um 19,3 Milliarden Euro ein, 600.000 Jobs sind akut in Gefahr, so die rabenschwarze Prognose des DIW-Instituts. Vor allem Hotels und Gastronomie sind mit einem Ausfall von 5,8 Milliarden Euro besonders hart getroffen, Experten gehen davon aus, dass diese Branchen mit 55 Prozent weniger Einnahmen als 2019 rechnen müssen.

Auch die Bereiche Sport, Kultur und Unterhaltung müssen ein Minus von 2,1 Milliarden Euro verkraften, der Handel eines von 1,3 Milliarden Euro, die deutsche Industrie ein Minus von 5,2 Milliarden Euro. Ein Großteil der 19,3 Milliarden Euro Verluste entfällt auf Unternehmensdienstleister, Logistikunternehmen sowie Kinobetreiber. Angesichts dieser trüben Aussicht für nur einen Monat rutscht das BIP um einen Prozentpunkt ab.

Das hat unmittelbare Folgen für den Arbeitsmarkt: Die Zahl der Kurzarbeiter wird bis Ende des Jahres um 400.000 auf 3,2 Millionen steigen. DIW-Direktor Michael Hüther geht zudem davon aus, dass durch den „Lockdown-light“ rund 591.000 Menschen ihren Job verlieren, 2021 noch einmal 15.000 Beschäftigte – vorausgesetzt, der Shutdown geht wie angekündigt zum 1. Dezember wieder zu Ende, sonst droht eine weitere Verschärfung der Situation. Das böse Erwachen kommt spätestens dann, wenn die Kurzarbeit ausläuft und die Insolvenzantragspflicht zurückkehrt. Deutschland wird nach Merkels Lockdown-Szenarien nicht wiederzuerkennen sein! Die Steuerzahler spüren das spätestens 2021.

5 11 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

4 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments