Afghanischer Messerkünstler schlägt im Flüchtlingsheim zu – ein Toter

2336
Symbolbild

Bei einer brutalen Messerattacke in einer Flüchtlingsunterkunft wurde ein 35-Jähriger ermordet. Der Täter, ein Afghane, soll kurz vor der Tat “Allahu Akbar“ gerufen haben.

In einer Flüchtlingsunterkunft in Greven im deutschen Nordrhein-Westfalen ist es zu einem Messer-Mord gekommen, bei dem eine Person getötet, und eine weitere schwer verletzt wurde. Das Opfer ist ein 35-jähriger Bewohner, der nach Angaben der Polizei aus Aserbaidschan stammt, ein 43-jähriger Deutscher erlitt schwere Verletzungen, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Montagmorgen berichteten.

Bei dem mutmaßlichen Täter soll es sich um einen 25-jährigen Afghanen handeln, der 2015 nach Deutschland gekommen war und seit Anfang 2018 in der Flüchtlingseinrichtung lebte. Die für den Fall zuständige Oberstaatsanwältin wird zitiert: „Möglicherweise stand er zum Zeitpunkt der Tat unter Alkohol- und Drogeneinfluss.

Der vermeintliche Täter soll nach der Messerattacke geflohen worden sein. Im Zuge der Suche, bei der auch ein Hubschrauber im Einsatz gewesen sein soll, konnte der Mann schließlich in einem Feld lokalisiert und widerstandslos festgenommen werden. Noch sind viele Frage zu Motiv und Tathergang offen. Zeugen berichten laut „Bild“, dass der Angreifer vor der Tat „Allahu Akbar“ gerufen haben soll.

5 20 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

7 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Tjalfi
Tjalfi

Was, der Musel stand unter Alkoholeinfluß? Da wird sein Allah aber sehr traurig gewesen sein…

topmephisto
topmephisto

Möglicherweise hat oder hatte er schwere traumatische Probleme. ausserdem hatte er wohl Drogen und Alkohol eingenommen. Sicher hatte er jedoch in verbotenes Messer mit welchem er mindestens eine Person zu Tode. Auch ist sicher dass es sich um einen Einzelfall handelt, welcher nicht verallgemeinert werden darf. Und ganz sicher ist, dass es sich um einen hohqualfizierten Merkel Gast handelt, welcher Nachsicht verdient. Wann wachen die Deutschen auf und verbannen solche Gastgeber und Gäste endlich final vom Acker. Sie werden nicht gebraucht.

Kasparhauser
Kasparhauser
Antwort an  topmephisto

IDie „Gastgeber“ haette man schon lange zum Teufel jagen sollen, aber wie man u.a. in BW gesehen hat, sind die Einheimischen doch super zufrieden mit denen!!

Last edited 24 Tage her by Kasparhauser
Schnatterente
Schnatterente
Antwort an  topmephisto

Ich nehme das jetzt Mal als Ironie,denn sonst wärst Du hier falsch!😉🙋

Kasparhauser
Kasparhauser

Gut finde ich den Satz:“Der Taeter sollte geflohen worden sein.“
Ist zwar sicher ein Typo, aber wuerde doch auch zum Gebaren deutscher Sicherheitskraefte passen, dass „Einmann geflohen wird“!!

Schnatterente
Schnatterente
Antwort an  Kasparhauser

Es ist immer EINMANN!!!!

Schnatterente
Schnatterente

Ich hab längst aufgehört zu zählen,das BKA gibt offiziell zu,dass seit 2016 bis heute über 2000 Menschen in D durch diese Fachkräfte abgeschlachtet wurden. Nun möchte ich natürlich gern die Inoffiziellen ZAhlen wissen……