Afghane sticht im Krankenhaus auf schwangere Frau ein – Not-OP – Baby tot!

6
2574

Bad Kreuznach/Mainz: Am 11.01.2019, gegen 18 Uhr, kam es in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen einer Patientin und einem Besucher. Bei der Patientin handelte es sich um eine 25-jährige polnische Staatsangehörige. Im Verlauf des Besuches stach der ebenfalls 25-jährige afghanische Asylbewerber mehrmals auf die schwangere Frau ein. Diese erlitt dadurch lebensbedrohliche Verletzungen und musste im Anschluss notoperiert werden. Ihr Zustand ist derzeit stabil. Das ungeborene Kind wurde ebenfalls verletzt und verstarb kurze Zeit später. Der Täter floh zunächst aus dem Krankenhaus und stellte sich im Anschluss bei der Bundespolizei am Bahnhof Bad Kreuznach. Dort wurde er festgenommen und an die Polizei Bad Kreuznach überstellt.

Die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach hat in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei Mainz die Ermittlungen aufgenommen. Zu den Hintergründen der Tat ist derzeit noch nichts bekannt. Nach Vorführung des 25-Jährigen bei einem Haftrichter ordnet dieser heute Mittag die Untersuchungshaft wegen versuchten Mordes und in Tateinheit mit vollendetem Schwangerschaftsabbruch und gefährlicher Körperverletzung an.

Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Nyah
Mitglied
Nyah

Das ,das immmer wieder geschieht Tag für Tag……und immer wieder weg gesehen wird….ja, die vor nichts halt machen….ist das das Deutschland was man noch lieben kann..? Da werden Gäste mehr geschützt…..Gäste die wir nicht eingeladen haben…..und ein Baby wird nie das Licht der Welt je sehn….damit kriminelle Gäste sich hier wohlfühlen? Krankes Land

Bingo
Mitglied
Bingo

Wie tragisch ! Unser Beileid !
Taschenkontrolle an der KH-Pforte,- dass kommt bald auch noch !
„Messerfachkräfte“ wo man hinschaut, keiner ist vor ihnen sicher.

obo
Mitglied
obo

Da gehe ich mal wieder ganz stark von einer Beziehungstat aus, schließlich geht so ein Afghane nicht so einfach in ein Krankenhaus und dann gezielt, zu einer Patientin, welche gleichaltig ist und sicher von diesem Mörder ein Kind erwartete. Was muß da die Polizei erst groß ermitteln.Mord ist Mord,in Tateinheit mit einer Körperverletzung und da es meiner Meinung nach geplant war,denn man nimmt ins Krankenhaus gewöhnlich keine Messer als Besucher mit,sollte dabei schon ein eine künftige Strafe von bis zu 15 Jahren rauskommen.Aber bitte diese Strafe nicht in Deutschland absitzen , sondern schleunigste Abschiebung,völlig egal, was diesem Wilden, in Afghanistan… Weiterlesen »

Steuerzahlerpack
Mitglied
Steuerzahlerpack

Das hatten wir vor ein paar Jahren schonmal in Wiesbaden. Dort hat so ein islamkrankes A….. eine junge Frau mit dem Auto überfahren nachdem sie ihm beichtete, von ihm schwanger zu sein. Sein Motiv: Er wollte nicht, daß seine Familie erfährt, daß er eine Ungläubige geschwängert hat. Die Richter gaben damals beim Urteil einen Kulturbonus.

Steuerzahlerpack
Mitglied
Steuerzahlerpack

Wenn das Baby von der Entwicklung her lebensfähig gewesen wäre, sollte hier ein vollendeter Mord angeklagt werden. Dem Täter, wie auch einigen andern, von denen wir hier in letzter Zeit lesen konnten, wünsche ich eine Hanfkrawatte als Geschenk.

docsavage
Mitglied
docsavage

Und wie erwartet war sich keine hiesigen Medien „fein“ genug , um diesen neuerlichen Akt von „Fachkräftearbeit“ in irgendeiner Sendung zu erwähnen. Da wird sich daran festgehalten, dass es im Winter schneit, Gelbwestendemos, Explosion in Paris, Warnstreika am Flughafen, Trump und seine Mauer und so weiter. Alles von diesen für Deutschland sekundär wichtigen Themen steht in der Medienpriorität höher als die Tatsache, dass mal wieder eins der
Goldstücke einen „bedauerlichen, kulturell bedingten Einzelfall“ fabriziert hat .