AfD: „Warmer-Pulli-Tag“ an Düsseldorfer Grundschule empört das Netz

11
1631

Warm anziehen müssen sich die Kinder der Düsseldorfer Martin-Luther-Grundschule. Am kommenden Freitag wird die Heizung ausgeschaltet, damit sie bibbernd etwas übers Energiesparen lernen können.

Der sogenannte „Warme-Pulli-Tag“ wurde den Eltern per Brief angekündigt. Sie sollen ihren Nachwuchs bitte warm eingepackt – inklusive langer Unterhosen und Tee aus der Thermosflasche – in den Unterricht schicken. Die Schulleitung will den Kindern mehr Energiebewusstsein und die Wichtigkeit einer nachhaltigen sowie umweltbewussten Lebensweise vermitteln. Mit klappernden Zähnen soll die Lektion „Es muss nicht warm in unserem Räumen sein, damit wir uns wohlfühlen.“ ins Hirn der Grundschüler eingeimpft werden.

Und wenn alle tüchtig frieren, dann gibt es sogar Geld für die Schule. Doch darum soll es nicht gehen. Es zählt lediglich der Lerneffekt. Das Netz bekommt angesichts dieser Aktion eiskalte Füße. Viele bezweifeln, dass die Heizung auszuschalten, energetisch wirklich sinnvoll sei, weil man anschließend heftig heizen müsse, um die Räume wieder auf Normaltemperatur zu bringen. Andere argumentieren, dass bei ausgefallener Heizung schulfrei angesagt sei. Wieder andere machen sich einfach nur Sorgen und möchten keinesfalls, dass ihre Kinder frieren müssen.

Der Wunsch nach finanzieller Förderung und kruden Energiewende-Auswüchsen auf dem Rücken von Grundschülern treibt irre Blüten. Wer bewahrt unsere Kinder vor diesem staatlich verordneten Ideologie-Wahnsinn?

Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Bingo
Mitglied
Bingo

Drehen die jetzt alle „am Rad“ ?
Vorschlag:
Energiesparen bei unseren „Neubürgern“ in den Erstaufnahme-Einrichtungen !
Drehen ihre Heizung bis zum Anschlag auf und öffnen dann die Fenster,
weil es ihnen zu warm wird.
Da könnten Tausende Euro eingespart werden.

BB
Mitglied
BB

Es wird langsam Zeit gegen diese Klima – Idioten vorzugehen!

HAKforst
Mitglied
HAKforst

Wann hört enlich der Unsinn auf, zu erzählen, dass nach abgeschalteter Heizung soviel mehr „nachzuheizen“ sei, dass kein Spareffekt eintritt? Es weiss doch schon jedes Kind, dass je Grad Temperaturabsenkung ca. 6% Heizkosten eingespart werden. Je länger um so mehr gespart. Natürlich muss man die Heizung wieder rechtzeitig einschalten, wenn man es zu einer bestimmten Zeit warm haben will. Aber was nicht ausgegeben ist, kann man nicht „nacholen“. Vielleicht hilft das Schulexperiment, das zu verstehen.

BB
Mitglied
BB

Hier geht es aber nicht um das Absenken der Heizung, sondern darum, dass die Heizung ausgeschaltet wird…und da hört der Spaß auf.

docsavage
Mitglied
docsavage

Ja – ..muss man die Heizung wieder rechtzeitig einschalten, wenn man es zu einer bestimmten Zeit warm haben will. – is klar – lieber HAKforst. Ist dir schon mal in den Sinn gekommen, dass in der Zeit, wo „runtergedreht“ wurde, die umgebenden Elemente (Fußboden, Wände, Decken, Einrichtungsgegenstände, etc.) die dann gegebene niedrigere Temperatur annehmen bzw. angenommen haben und diese Differenz dann folglich „rückwärts“ beim Erhöhen der Temperatur wieder sozusagen „schlucken“ , bevor man eine Erwärmung spürt? Das ist physikalisch nachvollziehbar. Schöne Grüße von einem, der sich beruflich mit dem Thema befasst.

friko
Mitglied
friko

Dass die Einrichtungen jetzt sparen, indem sie den Kindern die Heizungen abdrehen wundert mich nicht. In meiner Dienstzeit war ich Leiter von Sammelunterkünften bei einem Landkreis. Bei diesen „Dunkelmännern“ war es sogar im Sommer zu kalt in den Zimmern und darum verlangten sie auch die Heizungen aufzudrehen – aber dann auch die Fenster geöffnet. Dann saßen sie sehr oft in den Sammelküchen zusammen obwohl es dort recht kühl war weil auch keine oder nur zu kleine Heizkörper vorhanden waren. Sie wussten sich zu helfen: sie schalteten die Backöfen ein – öffneten die Backofenklappen und saßen dann davor. Da liefen die… Weiterlesen »

deusvult
Mitglied
deusvult

Genau das ist das niedrige Niveau deutscher Schulen und deren Leiter sowie Personal. Der IQ unter Zimmertemperatur, von Physik und Thermodynamik keine Ahnung, aber über Klimaschwachsinn blubbern und die Kinder (gender“gerecht“ gegen die Familien) aufhetzen. Um schon gar nicht vom Umerziehungsfach Siegergeschichte zu reden…

Prof. Dr. Mausfeld hat sie schon richtig als Tiefenindoktrinationsstätten bezeichnet. *

* https://www.youtube.com/watch?v=ScqPOdcDYQM

Democratico
Mitglied
Democratico

Was sagt die Elternpflegschaft dazu? Ich hoffe, es gab oder gibt genügend Eltern, die der Schulleitung den Marsch geblasen haben. Evtl. liegt sogar ein Straftatbestand vor.

docsavage
Mitglied
docsavage

Ist das jetzt die nächste „Attacke“ a‘ la der in einer Dresdner Grundschule (Name leider nicht bekannt da geschwärzt) , wo eine „Themenwoche“ für den Islam gemacht wird/ werden soll und den Schülern per Elternbrief verordnet wurde, dass in der Zeit kein Schweinefleisch zum Frühstück mitgebracht werden soll und der Besuch einer Moschee als „Pflichtveranstaltung“ angesetzt wird/ werden soll??? Geht’s noch? Hoffentlich haben die Herrschaften von der Schulleitung von der Elternschaft ordentlich den Marsch geblasen bekommen !! So wie hier im aktuellen Fall gehört denen heimgeleuchtet, und zwar vom Feinsten! In den Goldstück-Heimen wird diesem Pack der Arsch gewärmt wo… Weiterlesen »

leevancleef
Mitglied
leevancleef

Nur zum Kotzen. Bei den Kindern wird gespart. Wie ist das bei den Goldstücken in den Unterkünften oder Wohnungen? Dort wird gar nicht gefragt. Was es kostet, das kostet es eben. Man stelle sich das Geschrei der Gutmenschen vor, würde man den Schutzsuchenden die Heizung abdrehen und sie auffordern warme Unterhosen anzuziehen.
Aber deutsche Kinder…….