AfD-Landeschef-Bayern zu Axt-Attacke: „Zu uns kommen tickende Zeitbomben“

0
507

0480

Es war fahrlässig jeden einzuladen und darüber hinaus ohne Kontrolle ins Land zu lassen? Man lässt jede Person nach Deutschland einreisen, ob mit, ohne oder gefälschte Papiere, die das Blaue vom Himmel lügen? Man lässt zehntausende unbegleitete Jugendliche ins Land, die nur zu dem Zweck kommen, um anerkannt zu werden und dann ihre Familie nachholen. Die Regierung beschließt Integrationsgesetze, obwohl Asyl nur ein temporärer Schutz ist. Der Staat bürdet dem Bürger immense Kosten auf, er soll dazu noch ein freundliches Gesicht machen und die Flüchtlinge willkommen heißen. Und das ist Alles alternativlos?

Während die verantwortliche Politik und Medien sich in Beschwichtigungen nach der Terror-Attacke im Regionalzug bei Würzburg wälzen, gekrönt von Künasts Gedankengängen, man hätte doch nicht so hart zu dem Terroristen sein sollen, der gerade eine Familie mit einer Axt abschlachten (das ist der korrekte Begriff) wollte, sieht der Landeschef der AfD-Bayern, Petr Bystron, das Axt-Attentat bei Würzburg wie auch all die jüngsten Anschläge, als eine Folge der gescheiterten Flüchtlingspolitik der EU.

[…]“Wir haben hier über 1,2 Millionen Migranten — alleine letztes Jahr. Dieses Jahr kommen auch weitere 100.000 dazu und unter ihnen sind — wie man eben sieht — immer wieder tickende Zeitbomben“, sagte er in einem Interview mit Sputnik-Korrespondent Bolle Selke.

„Es ist egal, ob die Menschen, die hier in Deutschland Unterschlupf finden, nachher Attentate in unseren europäischen Nachbarländern verüben, oder bei uns in Deutschland. Die Gefahr für uns Europäer ist einfach da. Wir sollten endlich aufhören, ständig über gescheiterte Integration zu diskutieren. Wir müssen jetzt anfangen, über die effektivsten Wege zu diskutieren, diese Menschen wieder zurück in die Länder, aus denen sie gekommen sind, zu schicken.“ […] Weiterlesen auf sputniknews.com

loading...