AfD-Fraktionschefin Weidel – „Dexit-Diskussion hat uns geschadet“

4
616

Zwei Wochen vor der Europawahl hat AfD-Fraktionschefin Alice Weidel Schwierigkeiten ihrer Partei eingeräumt: „Natürlich haben wir auch Probleme“, sagte sie dem „Tagesspiegel“ (Samstagausgabe). Die Partei nehme das Verfassungsschutzthema sehr ernst. Zu den Umfragewerten der AfD vor der Europawahl erklärte Weidel: „Sicher hat uns im Hinblick auf die Europawahl die Brexit-/Dexit-Diskussion geschadet.“ Sie hielt aber dennoch daran fest, dass Deutschland einen EU-Austritt erwägen müsse, wenn die von der AfD geforderten Reformen nicht möglich seien.

Weidel räumte zudem ein, sie würde sich wünschen, in der Spendenaffäre anders gehandelt zu haben. Sie sagte, das Geld aus der Schweiz sei auf das Konto ihres Kreisverbandes geflossen, für dieses Konto gebe es klare Verantwortlichkeiten. „Mir ist signalisiert worden, dass alles in Ordnung ist und ich ging davon aus, dass das stimmt. Im Nachhinein würde ich mir wünschen, ich hätte mich auf diese Aussagen nicht verlassen.“

Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Bingo
Mitglied
Bingo

Chapeau Frau Dr. Weidel,- eine Politikerin mit Selbstreflektion !!
Das ist den Altparteien abhanden gekommen !

Democratico
Mitglied
Democratico

Man muss sich darauf einstellen, dass sehr breite Bevölkerungsschichten unglaublich blöd und durch staatliche Propaganda dressiert sind. Beispielhaft die Antwort eines durch Propaganda dressierten auf meine Frage: „Was hast du gegen die AfD einzuwenden“? Ich habe mit Allem gerechnet, „Nazis“, „Rassisten“, usw., aber es kam viel grotesker: „Die haben kein Programm“. Nach einer Sekunde des Augenverdrehens habe ich ihm gesagt, wenn er danach googeln würde, hätte er es in wenigen Sekunden. Großes Staunen. Weiter „Die wollen aus dem Euro und aus der EU. Aber wir sind ein exportorientiertes Land.“ Ja, wie zum Allah, hat dann bloß der Aussenhandel in Zeiten… Weiterlesen »

leevancleef
Mitglied
leevancleef

Ja, wie zum Allah, hat dann bloß der Aussenhandel in Zeiten funktioniert, als es die EU noch nicht gab? ================================ Von 1957 bis 1992 gab es eine EWG und die hat sehr gut funktioniert. https://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ische_Wirtschaftsgemeinschaft D. u. hat der gemeine Bürger von der EU genau NICHTS! Oder kennt wer jemanden, der jemals von der EU was bekommen hätte? Gelder fließen an Kommunen oder Verbände. Der kleine Mann dagegen sch….. in die Ecke. Und fährt er über die Grenze stehen nach 1 KM die Fahnder und schrauben ihm das Auto auseinander. Er könnte ja 2 Stangen Zigaretten oder 2 Flaschen Schnaps… Weiterlesen »

Groll
Mitglied
Groll

Die Medien machen natürlich sofort einen Austritt aus jeder Andeutung. Muss dazu nicht sofort eine Gegendarstellung verlangt werden? Deutungen, oder Auslegungen müssen gekennzeichnet werden, sonst tritt das Netzwerkdurchsetzungsgesetz in Kraft!!??? Wofür ist es da?