Achtung, Reichelt!: Plötzlich soll der ISIS-Gruß nicht mehr islamistisch sein

441

Wir befinden uns inmitten einer historischen Debatte, die große Auswirkungen auf die Zukunft unseres Landes haben wird. Es geht um die Frage, ob wir als freie westliche Gesellschaft den Gruß der Islamisten, den empor gestreckten Zeigefinger, mit dem Terroristen seit Jahrzehnten ihre barbarischen Gräueltaten feiern, normalisieren und als Zeichen vollkommen unpolitischer Frömmigkeit in unserem Alltag akzeptieren wollen. Oder aber ob wir diese Geste als Erkennungszeichen eines globalen Todeskults zurückweisen. Antonio Rüdiger hat auf Instagram den ISIS-Gruß gezeigt – und alle tun so, als sei das ganz normal.

5 28 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Timon
Timon (@timoxx20)

Eines Tages werden Leute wie Stalin oder Idi Amin, Honecker, Ulbricht, die Auflistung hier ist nicht abschließend zu betrachten wieder rehabilitiert und zu Kämpfern für Freiheit und Gerechtigkeit erhoben und man wird ihnen Denkmäler setzen. Je nach Gutdünken und aktuellem Zeitgeist.

Zuletzt bearbeitet 15 Tage her von Timon