Abwehr gegen Migrantenansturm: Ungarn will zweite Verteidigungslinie bauen

2476
Symbolbild

Ungarn will im Frühjahr einen neuen Zaun an der serbischen Grenze bauen, um einen erwarteten neuen Ansturm von Migranten zurückzuhalten. Janos Lazar, Stabschef bei Premierminister Viktor Orban, sagte, dass der Bau beginnt, sobald das Wetter es zulässt. Derzeit bestehen Befürchtungen, dass erneut Huntertausende muslimische Migranten versuchen werden durch den Balkan zu reisen, um Westeuropa zu erreichen und hauptsächlich weiter nach Deutschland zu gelangen. Janos Lazar sagte, der neue Zaun würde als „zweite Verteidigungslinie“ fungieren und bekräftigt, dass Asylsuchende keine Möglichkeit hätten nach Ungarn einzuwandern, wie es in anderen Staaten der EU geschieht. Quelle: Schweiz Magazin

Politikstube: Ungarn versucht Lösungen zu finden, während Deutschland ein freundliches Gesicht macht und Parolen wie „wir schaffen das“ in die Welt blökt. In Ungarn wird gehandelt, während die deutschen Politikdarsteller aus dem Delirium nicht herausfinden, stattdessen dauernd wiederholen „Zaun ist völlig nutzlos“, gleichzeitig aber sehen, dass er eben genau nicht nutzlos ist – aber Selbstbelügung ist bei vielen perfektioniert, manche ideologischen Verrenkungen bekommt ein halbwegs rational argumentierender Mensch gar nicht hin. Aber alles hat auch seine guten Seiten, so langsam dürfte inzwischen auch der letzten Schlafmütze klar werden, dass er von der Politik für dumm verkauft wird.

5 1 Bewertung
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments