Abdel-Samad: „Antisemitismus gehört zur Bildungspolitik der arabischen Welt“

1240

Der Politikwissenschaftler und Publizist Hamed Abdel-Samad spricht im WELT-Interview über den Konflikt im Nahen Osten, Antisemitismus in Deutschland und inszenierte Empörung der muslimischen Bevölkerung.

4.7 19 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

4 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Wolf Keller
Wolf Keller

Wann kapieren die Menschen, dass fast alle Religionen intolerant und rechthaberisch sind, weil nur dann den „Geistlichen“ aus der Hand gefressen wird. Was die Moslems abziehen, gab es in aehnlicher Form mit dem Christentum und der Begruender der (ehemals) modernen Tuerkei, Kemal Atatuerk meinte voellig zurecht ueber den Islam:“Diese, von einem diebischen Beduinen begruendete Ideologie gehoert auf den Muellhaufen der Geschichte!“ Zusatz von mir, zusammen mit dem Christentum, denn die haben auch schon Juden gehasst, Frauen als Menschen 2. Klasse angesehen, viele davon als Hexen verbrannt und wer nicht ihrer Meinung war, war ein Ketzer und musste dies auch mit… Weiterlesen »

Schnatterente
Schnatterente
Antwort an  Wolf Keller

Heftig,aber wahr!🙋👍

Schnatterente
Schnatterente

Ich erinnere mich aber,dass gerade uns Rääächten immer wieder Antisemitismus vorgeworfen wird…dabei haben wir viele Juden ,auch Schwarze,in der Partei. Aber ,wir holen uns den Judenhass täglich zu U
hunderten ins Land und wundern uns dann??? Wie krank ist das denn??🤮